sh.sePublications
Change search
Refine search result
1 - 8 of 8
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • harvard-anglia-ruskin-university
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Rows per page
  • 5
  • 10
  • 20
  • 50
  • 100
  • 250
Sort
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
Select
The maximal number of hits you can export is 250. When you want to export more records please use the Create feeds function.
  • 1.
    Bolin, Per
    et al.
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    Douglas, Christina
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    ‘National indifference’ in the Baltic territories? A critical assessment2017In: Journal of Baltic Studies, ISSN 0162-9778, E-ISSN 1751-7877, Vol. 48, no 1, p. 13-22Article in journal (Refereed)
    Abstract [en]

    Tara Zahra maintains in her article 'Imagined Noncommunities: National Indifferenceas a Category of Analysis' that many people in the early twentieth century were indifferent to the call of the national movements or oscillated between different national belongings. While finding Zahra's perspective relevant, this article criticizesthe choice of her central analytic concept,'national indifference,'and also questionsthe absence of an integrated gender perspective. Finally, the article queries the general applicability of her theoretical approach. While useful in the analysis of demotic national movements, it is considerably less so when studying elite minoritygroups. This becomes evident when Zahra's theoretical perspective is applied to the Baltic Germans.

  • 2.
    Douglas, Christina
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    A Baltic German Women's Movement: The German Women's League in Riga Preserving "Germandom" in Democratic Latvia, 1919-19342015In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, ISSN 0948-8294, Vol. 64, no 2, p. 218-238Article in journal (Refereed)
    Abstract [de]

    Eine deutschbaltische Frauenbewegung. Der Deutsche Frauenbund zu Riga als Bewahrer des Deutschtums im demokratischen Lettland, 1919-1934 Die Forschungsliteratur über die deutschbaltischen Frauen schließt für gewöhnlich die Möglichkeit einer als politische Bewegung verstandenen deutschbaltischen Frauenbewegung aus. Der vorliegende Artikel spricht sich für eine weiter gefasste Definition von „Frauenbewegung“ aus und plädiert dafür, den Deutschen Frauenbund zu Riga als einen Teil von ihr zu verstehen. Zu diesem Zweck werden Quellen aus dem Umfeld des Frauenbundes untersucht, in erster Linie Jahresberichte sowie Abhandlungen zur Vereinsgeschichte. Der Frauenbund wurde als direkte Antwort auf die Revolution von 1905 noch in demselben Jahr gegründet. Als Folge der revolutionären Ereignisse wurden Frauen stärker öffentlich aktiv. Der Frauenbund strebte nach einer Bewahrung und Festigung des deutschbaltischen “Volkstums” durch soziale und kulturelle Arbeit. Er verfügte, so könnte man sagen, über eine Doppelnatur. Seine Mitglieder beteiligten sich am „nationalen Aktivismus“, d.h. an der Bewahrung des Deutschtums, aber auch an emanzipatorischen Aktivitäten, d.h. an der Förderung der Frauenrechte in Bildung und Beruf wie auch bis zu einem gewissen Grad an der Überwindung von Klassen- und ethnischen Barrieren. Der Bund war keine politische Organisation, aber in einem bestimmten Fall betätigte er sich ausdrücklich politisch: 1917 bat der Bund, zusammen mit anderen Organisationen, die deutsche Kaiserin in einer Petition um die Eingliederung der drei baltischen Provinzen in den deutschen Staat. Zwar hat der Frauenbund die Gründung eines unabhängigen und demokratischen Lettlands nicht gerade unterstützt, doch als dieser Staat dann existierte, bereitete es den Mitgliedern des Frauenbundes kein wirkliches Problem, mit anderen nationalen Organisationen, z.B. mit denen der lettischen Frauen, zusammenzuarbeiten. Die meisten Aktivitäten des Frauenbundes richteten sich an Deutschbalten. Aber es gibt auch Beispiele für die Zusammenarbeit mit lettischen Organisationen in der Zwischenkriegszeit. Der Frauenbund bemühte sich auch darum, Klassen- und soziale Barrieren innerhalb der deutschbaltischen Gemeinschaft zu überbrücken, und trug so zu einer gewissen inneren Demokratisierung bei. Er bezeichnete sich selbst nicht als feministisch, unterstützte aber die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Rechte der Frau, wenn auch manchmal, insbesondere hinsichtlich der politischen Rechte, nur sehr diskret. Mit manchen dieser Aktivitäten setzte sich der Bund für eine aktivere Rolle der Frauen in der Gesellschaft ein. Außerdem trug er dazu bei, das häusliche Leben, also die weibliche Sphäre, besser sichtbar zu machen und auf diese Weise aufzuwerten. Die Tatsache, dass der Frauenbund bisweilen recht undemokratisch agierte (insbesondere bei der Petition von 1917), berechtigt nicht dazu, ihn nicht als Teil der Frauenbewegung zu betrachten. Feminismus bzw. Frauenbewegungen korrelieren nicht automatisch mit demokratischen Werten. In jedem Fall förderte der Deutsche Frauenbund zu Riga in gewisser Weise die Frauenrechte und zeigte außerdem der Welt, und den Männern, dass Frauen zu vielem imstande waren.

  • 3.
    Douglas, Christina
    Södertörn University, School of Gender, Culture and History, History.
    Kärlek per korrespondens: två förlovade par under andra hälften av 1800-talet2011Doctoral thesis, monograph (Other academic)
  • 4.
    Douglas, Christina
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    Mark R. Hatlie: Riga at War 1914-1919. War and Wartime Experience in a Multi-ethnic Metropolis.2016In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, ISSN 0948-8294, Vol. 65, no 4, p. 635-637Article, book review (Other academic)
  • 5. Douglas, Christina
    "Och medan jag nu har de kära armarne omkring min hals": Reflektioner över intimitet och närvaro i brev2010In: Möten med historiens mångfald / [ed] Lars Berggren, Klas-Göran Karlsson, Charlotte Tornbjer, Lund: Nordic Academic Press , 2010, p. 148-160Chapter in book (Other academic)
  • 6.
    Douglas, Christina
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    [Recension av] Benjamin Conrad: Loyalitäten, Identitäten und Interessen. Deutsche Parlamentarier im Lettland und Polen der Zwischenkriegszeit2018In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, ISSN 0948-8294, Vol. 67, no 1, p. 145-146Article, book review (Other academic)
  • 7.
    Douglas, Christina
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    Te-aftnar i nationens tjänst: Den tyskbaltiska kvinnorörelsen och det tyskbaltiska nationella projektet 1905-19192016In: Tidskrift för Genusvetenskap, ISSN 1654-5443, E-ISSN 2001-1377, Vol. 37, no 3, p. 29-50Article in journal (Refereed)
  • 8.
    Sandberg, Robert
    et al.
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    Douglas, Christina
    Södertörn University, School of Historical and Contemporary Studies, History.
    Epos 2 och 3: historia2014 (ed. 1)Book (Other (popular science, discussion, etc.))
1 - 8 of 8
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • harvard-anglia-ruskin-university
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf